Die Nachrichten der Tagesschau


tagesschau.de

Ausland
Tausende Risse im Reaktordruckbehälter - zumindest auf deutscher Seite ist man sich sicher: Das belgische Atomkraftwerk Tihange 2 ist ein Sicherheitsrisiko. Doch ausgerechnet Deutschland sorgt für den Weiterbetrieb des "Bröckelreaktors". Von J. Döschner.
Inland
Bundestagspräsident Lammert hat das türkische Verfassungsreferendum als "Putsch gegen die eigene Verfassung" kritisiert. Bei einer Veranstaltung der Linksfraktion verteidigte er die Politik der Bundesregierung. Gastgeberin Wagenknecht nannte Erdogan einen "Terroristen".
Inland
Anhänger der Gülen-Bewegung werden hierzulande offenbar auch vom türkischen Geheimdienst ausspioniert. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ existieren detaillierte Namenslisten der Betroffenen. Sicherheitsbehörden sind entsetzt über das Ausmaß der Bespitzelung. Von G. Mascolo.
Inland
Keine Anwesenheitslisten, doppelte Abrechnung, Unterricht in der Kantine: Der Rechnunghof hat die von der Arbeitsagentur angebotenen Deutschkurse für Flüchtlinge im Jahr 2015 scharf kritisiert. Vorwurf: Verschwendung. Von K. Erdmann, E. Weydt und P. Hornung.
Inland
Der Weg ins Kanzleramt wird für Martin Schulz nicht leicht. "Durch Rot-Rot-Grün, könnte er konservative SPD-Wähler verschrecken", sagt Politologe Spier im Interview. Sein Dilemma: Auch eine erneute Große Koalition sei unpopulär.
Ausland
Schottlands Parlament wird heute wohl ein neues Unabhängigkeitsreferendum von London fordern. Doch der Plan von Ministerpräsidentin Sturgeon trifft bei den Briten auf wenig Gegenliebe. S. Pieper über ein scheinbar aussichtsloses Unterfangen.
Ausland
Eine "gesalzene Rechnung" werde die EU nach London schicken, so Kommissionschef Juncker. Scheidungen sind teuer, von 60 Milliarden Euro ist die Rede. Der Brexit - eine Preisfrage? EU-Chefverhandler Barnier zitiert Churchill. Von Sebastian Schöbel.
Ausland
"Wir zahlen nichts" - sobald Großbritannien aus der EU ausgetreten ist, gibt es kein Pfund mehr für Brüssel. Das ist zumindest die Sicht der Brexit-Hardliner in London. Ein bisschen profitieren will man aber weiter von der EU. Ihr Vorbild: Margaret Thatcher. Von Stephanie Pieper.
Ausland
Scotland Yard zweifelt an einer Verbindung des Attentäters von London zur IS-Terrormiliz. Es gebe auch keinen Beleg dafür, dass er sich im Gefängnis radikalisiert habe. Eindeutig habe er aber Interesse am Dschihad gehabt. Der IS hatte den Anschlag für sich reklamiert.
Ausland
Die britische Regierung gibt den rivalisierenden Parteien in Nordirland mehr Zeit zur Regierungsbildung. Damit sind Neuwahlen erstmal abgewendet. Einigen sich die Parteien in den kommenden Wochen aber nicht, übernimmt London.