Die Nachrichten der Tagesschau


tagesschau.de

Wirtschaft
Es ist nicht die erste Rekordstrafe der EU gegen Google: Brüssel hat dem US-Konzern ein Bußgeld von 4,3 Milliarden Euro aufgebrummt. Mit seinem Betriebssystem Android missbrauche er seine Marktvorherrschaft.
Inland
Der Rundfunkbeitrag ist grundsätzlich rechtens. Wer mehrere Wohnungen hat, müsse den Beitrag aber künftig nur noch einmal entrichten. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Von Gigi Deppe.
Inland
Nur in einem Punkt sehen die Verfassungsrichter Änderungsbedarf: Für die Zweitwohnung muss eine Neuregelung gefunden werden. ARD-Rechtsexperte Bräutigam mit einer ersten Einschätzung des Urteils.
Inland
Nach der umstrittenen Abschiebung von Sami A. will Innenminister Seehofer prüfen, ob der Bund künftig für ausreisepflichtige Gefährder zuständig sein soll. Das hatten Politiker von SPD und CDU gefordert.
Inland
Kontrollieren ja, zurückweisen nein: An der Grenze zu Österreich nimmt Bayerns neue Grenzpolizei die Arbeit auf. Sie ist nicht unabhängig, sondern arbeitet mit Erlaubnis und auf Anforderung des Bundes.
Inland
Muslime in Deutschland sehen sich einer Studie zufolge nicht als gleichberechtigt. Die Migrationsexpertin Ferda Ataman sagt im Gespräch mit tagesschau.de, dass in der Diskussion über Flüchtlinge die Integration vernachlässigt werde.
Inland
Die Regierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien als sichere Herkunftsländer einstufen und so Asylverfahren beschleunigen. Das Kabinett beschloss Seehofers Gesetzentwurf. Die Grünen könnten ihn blockieren.
Inland
Die Definition als "sicherer Herkunftsstaat" soll Behörden und Gerichte entlasten. Doch die gesetzlichen Hürden, die Liste um die Maghreb-Staaten oder Georgien zu ergänzen, sind hoch. Von Kolja Schwartz.
Inland
Er wurde als Waffenbeschaffer für den NSU zu zehn Jahren Haft verurteilt - jetzt ist Ralf Wohlleben wieder auf freiem Fuß. Weil laut Gericht keine Flucht mehr droht, konnte er das Gefängnis verlassen.
Wirtschaft
Zum ersten Mal haben die Deutschen mehr Geld für das Streaming ausgegeben als für CDs. Dienste wie Spotify und Apple Music melden satte Zuwächse im ersten Halbjahr - die CD-Verkäufe brachen ein.